E-Akte in Deutschland: Zwei Fallbeispiele im Fokus der Digitalisierung

08.01.2024

Die Digitalisierung von Akten, ein Prozess, der die Effizienz in Unternehmen revolutioniert, ist in Deutschland in vollem Gange. Wir zeigen Ihnen zwei prÀgnante Beispiele, wie E-Akten den Unternehmensalltag transformieren und welche Rolle Softwarelösungen dabei spielen.

Digitalisierung von Akten: Wie wird die Akte zur E-Akte?

Die Umwandlung traditioneller Akten in elektronische Akten (E-Akten) ist ein entscheidender Schritt in Richtung Digitalisierung. Aber wie funktioniert dieser Prozess genau?

  • Scannen und Kategorisieren: Papierdokumente werden gescannt und digital gespeichert.
  • Indexierung und Verschlagwortung: Durch intelligente Software werden Dokumente indiziert und fĂŒr die schnelle Suche verschlagwortet.
  • Sicherheitsmaßnahmen: Datenschutz und Datensicherheit werden durch VerschlĂŒsselung und Zugriffsrechte gewĂ€hrleistet.
  • Integration in bestehende Systeme: E-Akten werden in bestehende Unternehmenssysteme integriert, um nahtlose ArbeitsablĂ€ufe zu ermöglichen.

Die E-Akte im deutschen Bund: Der aktuelle Stand

Die Bundesregierung hat die EinfĂŒhrung der elektronischen Akte (E-Akte) als Teil ihrer Digitalisierungsstrategie priorisiert. In Ministerien und Behörden werden Prozesse digitalisiert, um die Effizienz zu steigern und den BĂŒrgerservice zu verbessern. Die Vorteile sind klar:

  • Schneller Zugriff: Beamte und Angestellte können schnell und ortsunabhĂ€ngig auf benötigte Dokumente zugreifen.
  • Weniger Papierkram: Der Verbrauch von Papier wird drastisch reduziert und zusĂ€tzlich werden Ressourcen geschont und der ökologische Fußabdruck verringert.
  • Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Digitale Prozesse sind einfacher zu verfolgen und zu dokumentieren.

Das Projekt zur EinfĂŒhrung der E-Akte, initiiert durch das E-Government-Gesetz von 2013, zielt darauf ab, die Verwaltungsarbeit effizienter und transparenter zu gestalten. Bis 2024 sollen 164 Behörden mit ĂŒber 150.000 Mitarbeitern schrittweise an das E-Akte-System angeschlossen werden, beginnend mit Behörden ohne bestehendes System, gefolgt von solchen mit Hybridlösungen, bis hin zur Ablösung veralteter, eigener Systeme.

Das EinfĂŒhrungsmodell, entwickelt vom Beratungszentrum des Bundes, strukturiert das Projekt in klare Phasen mit definierten Zielen und Rollen. Dieses Modell wird kontinuierlich anhand der Erfahrungen aus Pilotprojekten angepasst.

Seit 2020 wird die E-Akte flĂ€chendeckend eingefĂŒhrt, unterstĂŒtzt durch zentrale Angebote des Beratungszentrums in Kooperation mit dem Bundesministerium des Innern. Das Projekt, das die Verwaltungsarbeit in Deutschland modernisieren soll, wird voraussichtlich Ende 2024 abgeschlossen sein.

Die digitale Patientenakte kommt 2024: Was erwartet uns bei der E-Patientenakte?

Die EinfĂŒhrung einer digitalen Patientenakte in Deutschland, oft als "elektronische Patientenakte" (ePA) bezeichnet, ist ein spannendes Projekt und zentraler Baustein der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Diese Akte soll den Austausch von Gesundheitsdaten zwischen Patienten, Ärzten, KrankenhĂ€usern und weiteren Gesundheitsdienstleistern vereinfachen und verbessern.

  • Zugriff und Verwaltung: Patienten sollen ĂŒber die ePA direkten Zugriff auf ihre Gesundheitsdaten haben, wie Arztberichte, Untersuchungsergebnisse, Röntgenbilder und MedikationsplĂ€ne. Sie können entscheiden, welche Gesundheitsdaten gespeichert werden und wer darauf Zugriff hat.
  • Verbesserte Versorgung: Durch die ePA können Informationen schnell und unkompliziert zwischen verschiedenen Behandlern ausgetauscht werden. Dies fördert eine ganzheitliche, abgestimmte Patientenversorgung und vermeidet Doppeluntersuchungen.
  • Datenschutz und Sicherheit: Die Sicherheit und der Schutz der gespeicherten Daten haben höchste PrioritĂ€t. Der Zugriff auf die ePA ist daher streng geregelt und erfolgt ĂŒber sichere Authentifizierungsverfahren.
  • EinfĂŒhrung und VerfĂŒgbarkeit: Die ePA wurde bereits Anfang 2021 schrittweise eingefĂŒhrt. Die volle FunktionalitĂ€t und der flĂ€chendeckende Einsatz sollen bis 2024 erreicht werden, wobei der Fokus auf der nahtlosen Integration in bestehende Gesundheitssysteme und der Nutzerfreundlichkeit liegt.
  • Teilnahme: Die Nutzung der ePA ist fĂŒr Patienten freiwillig. Es ist wichtig, dass Patienten informiert werden und ihre Zustimmung zur Speicherung und Weitergabe ihrer Gesundheitsdaten geben.
  • Technische Umsetzung: Die ePA wird ĂŒber eine spezielle App zugĂ€nglich gemacht, die sowohl fĂŒr Smartphones als auch fĂŒr andere digitale EndgerĂ€te verfĂŒgbar ist.

Softwarelösungen fĂŒr digitale Akten: Mailroom und easy archive

Die Auswahl der richtigen Software ist entscheidend fĂŒr den Erfolg der Digitalisierung. Funktionen wie intuitive Bedienung, flexible Anpassungsmöglichkeiten und hohe Sicherheitsstandards sind hierbei SchlĂŒsselfaktoren.

HENRICHSEN4easy arbeitet bei Digitalisierungsprojekten mit Mailroom und easy archive. Diese bieten:

  • Anpassbare Schnittstellen: FĂŒr unterschiedliche Branchen und BedĂŒrfnisse.
  • Hohe Datensicherheit: Mit modernsten VerschlĂŒsselungstechnologien.
  • Benutzerfreundlichkeit: Einfache Bedienung steht im Vordergrund.

Das Thema ist interessant fĂŒr Sie? Sie möchten mehr ĂŒber digitales Dokumentenmanagement erfahren und herausfinden, wie sich Ihre Arbeitsweise optimieren lĂ€sst?

Dann melden Sie sich jetzt fĂŒr unseren Newsletter an!

Diese BeitrÀge könnten Sie auch interessieren

Die Arbeitswelt ist im stĂ€ndigen Wandel, und die Digitalisierung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unternehmen mĂŒssen sich kontinuierlich anpassen, um im digitalen Zeitalter wettbewerbsfĂ€hig zu bleiben.

mehr lesen
News

Die Digitalisierung verÀndert die Art und Weise, wie Unternehmen arbeiten. Eine wichtige Technologie, die in immer mehr Unternehmen Einzug hÀlt, ist die digitale Signatur. Doch wie bindet man sie erfolgreich in bestehende Prozesse ein und worauf sollte man dabei achten?

mehr lesen
News

In der Zeit der digitalen Transformation stehen Unternehmen vor zahlreichen Herausforderungen. Eine der grĂ¶ĂŸten? Die Einhaltung von Compliance und RechtskonformitĂ€t. Doch was bedeutet das genau, und wie können Unternehmen sicherstellen, dass sie auf dem richtigen Weg sind? Tauchen wir ein in die Welt der digitalen Compliance am Beispiel des Hinweisgeberschutzgesetzes.

mehr lesen
News

Ich suche nach