Verpflichtung zur elektronischen Rechnungsstellung

17.11.2023

Zukünftig sollen elektronische Rechnungen im B2B-Bereich verpflichtend sein:
Die EU plant die Einführung eines elektronischen Meldesystems! Die Fakten kurz und knapp erklärt:

 

Was ist eine elektronische Rechnung? 

Eine elektronische Rechnung ist eine Rechnung, die in einem strukturierten elektronischen Format ausgestellt wird. Dieses Format muss der europäischen Norm für Rechnungsstellung entsprechen. Formate wie XRechnung oder ZUGFeRD erfüllen diese Anforderungen bereits.  

Ab wann gilt die Verpflichtung zur E-Rechnung? 

Ab dem 01.01.2025 soll die grundsätzliche Verpflichtung zur elektronischen Rechnungsstellung gelten. Das Gute dabei ist, dass es - aufgrund des hohen Umsetzungsaufwandes zur Einführung - Übergangsregelungen für die Jahre 2025 - 2027 geben wird. 

Auf den Punkt gebracht: bis zu welchem Zeitpunkt wird was erwartet? 

Bis Ende 2025… 

… dürfen B2B-Umsätze/Rechnungen weiterhin in Papierform übermittelt werden. Elektronische Rechnungen, die nicht dem neuen Format entsprechen, bleiben erstmal zulässig. Wie bisher muss hierfür die Zustimmung des Rechnungsempfängers vorhanden sein. 

Bis Ende 2026… 

…dürfen B2B-Umsätze/Rechnungen die in den Jahren 2025 und 2026 ausgeführt werden, weiterhin in Papierform übermittelt werden. Elektronische Rechnungen, die nicht dem neuen Format entsprechen, bleiben erstmal zulässig. Wie bisher muss hierfür die Zustimmung des Rechnungsempfängers vorhanden sein. 

Bis Ende 2027… 

…ist die Frist für Unternehmen mit einem Vorjahresumsatz von unter 800.000 € verlängert. Sie dürfen bei Einverständnis des Rechnungsempfängers auch im Jahr 2027 noch Papierrechnungen oder elektronische Rechnungen im sonstigen Format ausstellen. 

Bis dahin ist es außerdem für alle Unternehmen erlaubt, elektronische Rechnungen in einem anderen Format als dem im Wachstumschancengesetz definierten Format auszustellen (z.B. mittels EDI).    

Bis Ende 2028… 

… müssen die neuen Anforderungen an die E-Rechnung und deren Übermittlung zwingend eingehalten werden. 

 

Zusammengefasst: 

Es führt kein Weg an der elektronischen Rechnungsstellung vorbei, die Effizienzvorteile, durch die Automatisierung und Verarbeitung strukturierter Rechnungen, liegen klar auf der Hand. Im öffentlichen Auftragswesen sind elektronische Rechnungen bereits verpflichtend. Insofern wächst der Umstellungsdruck unabhängig von den Zeitplänen der Gesetzgebung. Da so eine Umstellung je nach Unternehmensgröße zeit- und ressourcenaufwändig ist, empfiehlt es sich, die entsprechenden Projektstrukturen zeitnah anzugehen und zu implementieren. 

Mit HENRICHSEN4easy als kompetenten Partner an Ihrer Seite, schaffen Sie diese Umstellung fristgerecht und easy. 

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!

Es informiert Sie Björn Unrath - Digitalisierungsexperte der HENRICHSEN4easy GmbH

Das Thema war interessant für Sie? Sie möchten mehr über digitales Dokumentenmanagement erfahren und herausfinden, wie sich Ihre Arbeitsweise optimieren lässt?

Dann melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Die Digitalisierung verändert die Art und Weise, wie Unternehmen arbeiten. Eine wichtige Technologie, die in immer mehr Unternehmen Einzug hält, ist die digitale Signatur. Doch wie bindet man sie erfolgreich in bestehende Prozesse ein und worauf sollte man dabei achten?

mehr lesen
News

In der modernen Verwaltung fallen zahlreiche Dokumente an. Über die Zeit sammeln sich Rechnungen, Briefe und andere Informationen in Akten. Unternehmen mit klassischen Papierarchiven kennen die Nachteile und Herausforderungen, die solche Systeme mit sich bringen. Auch wachsen die Akten innerhalb von wenigen Jahren zu unkontrollierbaren Bergen, die an einem möglichst abgelegenen Ort gelagert werden. Damit ist der Zugriff auf die Informationen in diesen Akten unpraktisch und zeitaufwendig. Diese Probleme löst die elektronische Aktenführung.

mehr lesen
News

Ich suche nach